Gedanken: #MeToo & #Ihave

photo-1507759307406-da169254d741

Ein paar persönliche Zeilen zum Thema #metoo und #ihave. 

#metoo

Seit dem Skandal um Harvey Weinstein ist das Thema “Sexuelle Übergriffe an Frauen” wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Auf Twitter, Facebook und Instagram häufen sich die Beiträge unter dem Hashtag #metoo. Es werden hitzige Diskussionen geführt, denn die Grenze zwischen “Das ist noch okay” und “Sexueller Übergriff” will schließlich klar definiert sein. Wie weit darf ein Mann also gehen? 

Für mich ist die Antwort einfach aber keineswegs konform und stur übertragbar. Ein Mann darf genau so weit gehen, wie es die Frau zulässt. Und da in den meisten Fällen nicht vorab geklärt wird, was denn nun innerhalb der Komfortzone liegt, ist jegliche Art des respektlosen Handels ein absolutes Tabu. Das muss nicht einmal körperlich sein, sondern kann auch verbal stattfinden. Es macht mir wirklich Angst, dass wir im Jahr 2017 noch darüber reden müssen, wie man sich gegenüber Fremden, Freunden oder der Familie anständig verhält. Klar, es gibt keinen Kodex, aber sind wir doch mal ehrlich Leute – Anstand und Respekt gehört zu den Bausteinen der Erziehung. Das hat für mich auch nichts mit kultureller Verankerung zu tun. Ein Mindestmaß an Anstand muss einfach sein. Punkt. 

In den meisten Fällen wird natürlich nicht vorab gefragt, ob man im Club, an der Bar wartend, an intimen Stellen von Fremden berührt werden möchte. Also Männer, lasst es sein. Lasst eure Hände bei euch. Ich bin es leid von Männern respektlos behandelt zu werden. Ich bin es leid, noch immer so oft das Gefühl zu haben, aufgrund meines Geschlechts weniger Wert zu sein. Erst kürzlich hatte ich eine spannende Diskussion darüber, ob Frauen Männern gegenüber mittlerweile gleichgestellt sind. Nachdem eine Antwort in der Runde ein klares “Ja” war, musste ich einlenken: [Read more…]

Stylebook BlogStars