Ein müdes Abkratzen der Oberfläche

photo-1487290750397-c514cf1e8b51

Zwischen Fenster und Glas seh’ ich mich, seh ich dich.
Nehm deine Hand zwischen meine,
Dreh mich um, geh Heim, alleine.

Authentizität ist schöner, als der Schein zu sein oder eben nicht zu sein. Gespräche fühlen sich oft wie ein müdes Abkratzen der Oberfläche an, ein vorsichtiges Abtasten. Worte verschwinden, während wir uns profilieren und darüber reden was wir haben, anstatt zu erzählen, wer wir sind. Wir sind oft feige und verstecken uns hinter dem Deckmantel der beziehungsunfähigen Generation, während wir nach Liebe, Vertrauen und Anerkennung suchen. Wann haben wir das letzte Mal die Nacht gegen den Tag getauscht? Die Zeit aus den Augen verloren, uns Gesprächen hingegeben, ja, kommuniziert. Ich weiß, ein ehrliches Gespräch erfordert Mut und Vertrauen. Den Mut, nicht in alte Floskeln zu verfallen und zu reflektieren. Sich selbstkritisch zu hinterfragen und nicht immer die Abkürzung zu wählen. Vertrauen, weil wir uns ausziehen. Weil wir nackt sind und uns verletzlich zeigen. Weil wir in Kauf nehmen, verletzt zu werden. Weil wir ehrlich sind.CONTINUE

Outfit: Ace & Tate Brille, Acne Schal und Adidas NMD

all-is-pretty-all-black-winter-outfit

Ich sitze auf der Couch. In der linken Hand das Glas Rotwein, mit der rechten versuche ich ein paar Zeilen zu tippen, während Bon Iver aus den Boxen dröhnt. Ein ziemlich guter Wochenabschluss, wie ich finde. Heute fiel mir auf, dass ich mich jetzt, nach über einem Jahr in Hamburg, gefunden hab. Oder: Mehr zu mir gefunden hab. Die 20er sind schon eine ganz schön verrückte Zeit, obs mit 30 ruhiger wird? Man gesettled ist und vom Gaspedal steigt? Who knows. Auf jeden Fall habe ich jetzt, in diesem Moment (vielleicht leicht angetrunken) das Gefühl, dass wirklich alles möglich ist. Und weil sich in den letzten Wochen so viel getan hat, war’s an der Zeit für eine kleine Typveränderung. Kein neuer Haarschnitt… keine Farbe, sondern… eine Brille – Katching! Ich befinde mich zum Glück in der luxuriösen Situation, die Brille nicht ständig tragen zu müssen. Wenn mir aber nach strenger Sekretärin oder 2-3 Jahre älter aussehen ist, liegt das Gefühl nur ein Gestell und zwei Gläser entfernt ;)

Outfit: Armedangels Overall, Schal und Veja Sneaker

Outfit: Armedangels Overall, Acne Schal und Veja Sneaker

Wenn Hamburg sich von seiner schönsten Seite zeigt, zu ich’s eben auch und führ den neuen Overall von Armedangels aus. Das Thema Overall ist bei mir ja so eine Sache: Dank den langen Beinen sind die meisten Modelle schlichtweg zu kurz, der Taillenbund sitzt auf Bauchnabelhöhe oder die Ärmel hören zwischen Ellbogen und Handgelenk auf. Den Overall dann auch noch online zu bestellen grenzt an puren Wahnsinn, wirklich. Ein Happy End gab’s aber trotzdem, denn das schnieke Teil passt einfach perfekt. Und obwohl wir laut Kalender noch Mitten im Winter stecken, gibt’s heute einen ersten frühlingshaften Look. Danke Hamburg, für die extra Portion Sonnenstrahlen!CONTINUE

Outfit: Veja Sneaker, Mantel und Aigner Tasche

all-is-pretty-winterlook-veja-sneaker-nachhaltig-vegan2 Outfit: Veja Sneaker, Mantel und Aigner Tasche Neue Bekanntschaften, eine Beförderung und 6 Gäser Wein. Ich muss sagen: 2017, du fühlst dich jetzt schon anders an, als all die vergangenen Jahre. Auch wenn die ersten 14 Tage des noch jungfräulichen Jahres in windeseile verflogen sind, bin ich schon jetzt gespannt was die noch fehlenden 351 Tage in petto haben (Ich hoffe auf mindestens 120 Gläser Rotwein, Cheers!). Zwischen Frühstück und Brunch kam ich heute endlich dazu, ein neues Outfit zu knipsen. Nichts besonderes, ganz leger, aber mit einem neuen Paar weißer Sneaker das sich auch bei Temperaturen um den Nullpunkt kompromisslos tragen lässt. CONTINUE

Gedanken: Von Mut, 2016 und Veränderung

Gedanken: Von Mut, 2016 und Veränderung Eigentlich wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, eine kleine Zusammenfassung des letzten Jahres zu schreiben. Den Lesern zu danken, von zukünftigen Projekten zu erzählen und überhaupt einfach mal inne zu halten. Einatmen, ausatmen. 2016 war so intensiv, dass es schwerfällt, die letzten 365 Tage in Worte zu fassen. Eine ständige Berg- und Talfahrt. In einem rasenden Tempo wurden politische Entscheidungen getroffen, Fehler begangen, Pläne verworfen und Bomben gezündet. Ich hatte Minuten, ja Tage, völliger Ohnmacht. Viele schöne Momente wurden von Anschlägen und humanitären Katastrophen überschattet und verloren ihren Glanz. Ein Wechselbad der Gefühle, das nur den Egoist mit Scheuklappen kaltlassen konnte.CONTINUE

Netflix: 5 Things to Watch im Januar

Netflix: 5 Things to Watch im Januar

Ach Netflix, ich hab dich gern. Zugegeben, ich bein kein Freund großer Veränderungen und stand dem „TV-on-demand”-Trend erst reichlich skeptisch gegenüber. Was kann diese Homepage schon, was das Fernsehen nicht kann? Ganz einfach: Es revolutionieren. Ich muss mich nicht mehr mit Alternativen zufriedengeben, Filme aufnehmen oder mich an feste Uhrzeiten binden. Rundum – ich sehe Netflix als eine große, erschwingliche Alternative, die noch dazu wahninnig gute Dokumentarfilme und Netflix Originals Produktionen in petto hat. Welche 5 Serien und Filme ihr im Januar keinesfalls verpassen solltet, erfahrt ihr hier:

CONTINUE