Home: Rosa Wände fürs neue Schlafzimmer

Home: Rosa Wände fürs neue Schlafzimmer

Ich bin kein Girly. Das bin nicht ich und das war ich auch nie. Aber als ich kürzlich im Farrow & Ball Showroom in Hamburg zu Besuch war, blieb ich an der Wandfarbe Pink Ground hängen. Ohne Vorwarnung spielte das Kopfkino sofort verrückt, ich richtete mein Schlafzimmer bereits gedanklich ein und an Wände ohne Altrosa war fortan nicht mehr zu denken. Meine impulsive Entscheidungskraft wird von guten Freundinnen zwar regelmäßig belächelt, aber hey: It’s gonna be pink! Die Farbe wurde noch am selben Tag geordered, das Pinterestboard erstellt und ab dafür. Die Kombination aus grauem Boxspringbett, blushy Wänden und meiner XL-Monstera hat auf jeden Fall jetzt schon Lieblingsraum-Potenzial.CONTINUE

Netflix: 5 Things to Watch im Januar

Netflix: 5 Things to Watch im Januar

Ach Netflix, ich hab dich gern. Zugegeben, ich bein kein Freund großer Veränderungen und stand dem „TV-on-demand”-Trend erst reichlich skeptisch gegenüber. Was kann diese Homepage schon, was das Fernsehen nicht kann? Ganz einfach: Es revolutionieren. Ich muss mich nicht mehr mit Alternativen zufriedengeben, Filme aufnehmen oder mich an feste Uhrzeiten binden. Rundum – ich sehe Netflix als eine große, erschwingliche Alternative, die noch dazu wahninnig gute Dokumentarfilme und Netflix Originals Produktionen in petto hat. Welche 5 Serien und Filme ihr im Januar keinesfalls verpassen solltet, erfahrt ihr hier:

CONTINUE

5 Tipps für die Bildbearbeitung am Handy

5 Tipps für die Bildbearbeitung am Handy
Ich kann mich noch ganz genau an mein erstes iPhone, die erste Bildbearbeitung am Handy und die schrägen Instagram-Filter erinnern. Damals spiele Ästhetik keine Rolle: Filter wurden wild über einenander gelegt, die Bilder gerahmt und bis zur Unkenntlichkeit bearbeitet. Eindrücke wurden einfach festgehalten und gepostet. Die Frage, ob das Bild in den Feed passen würde, spielte keine Rolle und das war auch gut so. Mit dem Blog kam der Wunsch nach Ästhetik, einem klaren Bild, das ich auf dem Blog und den Social Media Kanälen transportieren wollte. In den Anfängen habe ich mich zunächst stark an links und rechts orientiert und schnell die persönliche Note der Bilder verloren. Hauptsache hell, überbelichtet und geradlinig. Dass es auch anders geht, möchte ich euch heute mit einem kleinen Guide für Bildbearbeitung am Handy zeigen: Ich stelle euch Apps und Tricks vor, die ich selbst täglich nutze, um den Bildern die persönliche Note zu verleihen.CONTINUE

Home: Ein Guide für eure nächste Wohnungsbewerbung

Der runde Spiegel ist vom deutschen Label Objekte unserer Tage und ein echtes Highlight in unserem Wohnzimmer. Er hängt oberhalb unserer Couch und bietet den perfekten Kontrast zur dunkelblauen Wand. Die Bilder habe ich bewusst auf der Seite des Fernsehers platziert – ich finde den Farbton Stiffkey Blue von Farrow & Ball so schön, dass ich ihn nicht gleich hinter einer Bilderwand verstecken wollte. Drei kleine Andenken aus unserer Zeit in Österreich haben jedoch ihren Platz neben dem Spiegel gefunden: Die Schädel habe ich damals günstig auf dem Innsbrucker Flohmarkt gekauft und seitdem in jeder Wohnung aufgehängt. Doch erst mit dem blauen Kontrast kommen sie so richtig zur Geltung.
Hamburg, du wunderschöner Fleck. Vor ein paar Wochen sind wir ganz still und heimlich umgezogen, hatten riesiges Glück und durften die absolute Traumwohnung beziehen. Als wir zwischen 50 anderen Menschen bei der offenen Besichtigung standen, hätte ich mir im Leben nicht ausgemalt, dass das wirklich hinhauen konnte. Dass sich die Vermieterin für uns entscheiden würde, wir eine Woche später den Vertrag bereits unterzeichnen und nur kurze Zeit später die ersten Kisten in den vierten Stock schleppen würden. Die nächsten Tage habe ich eher passiv erlebt: der Muskelkater ließ in meinen Beinen nur ein taubes Gefühl zurück. Die Tage wurden von kurzen Autofahrten, wenig Schlaf und unzähligen Pappkartons dominiert. Alles egal, denn es hat sich gelohnt! Doch wie kommt man eigentlich an die Traumwohnung? Neben einer gehörigen Portion Glück gehört da nämlich noch eine verdammt gute Bewerbung dazu. Deshalb gibt’s von mir heute einen kleinen Guide für eure nächste Wohnungsbewerbung:CONTINUE

Home: Unser Wohnzimmer ist endlich fertig!

Home: Unser Wohnzimmer ist endlich fertig!

Yippie! Heute gibt’s endlich die ersten Eindrücke von unserem neuen Wohnzimmer. Ich möchte auch gar nicht lang um den heißen Brei reden, sondern euch die schicke Butze zeigen. Wie gefällt’s euch?CONTINUE

Home: Erste Einblicke ins neue Schlafzimmer und Tipps für einen guten Schlaf

Home: Erste Einblicke ins neue Schlafzimmer und Tipps für einen guten Schlaf

Wir verbringen durchschnittlich 7 bis 8 Stunden damit zu schlafen. Die einen tun’s in Embryonalstellung, die anderen auf dem Bauch oder mit offenem Mund – schlafen ist unser gemeinsamer Nenner. Scheinen tagsüber noch Welten zwischen mir und dir zu liegen, so sind wir nachts irgendwie alle gleich. Verletzlich. Und während der Schlaf schon immer zum Rhythmus des Menschen gehörte, so entwickelte er sich in den letzten Jahren doch immer mehr zum Lifestyle Thema. Wir messen und schützen ihn und philosophieren über Matratzen wie vor Kurzem noch über Quinoa (so 2015!) oder Fixie Räder. Und warum? Weil sich jeder neuerdings mit dem perfekten Schlaf brüsten möchte. Wer halb 11 von der Party abhaut, braucht keine Ausreden mehr, sondern kann’s geradeaus sagen:“ Ich muss schlafen, ich brauch einfach meine 8 Stunden.“ Das ist 2016 völlig legitim und fast schon heroisch – wer möchte auch seinen Schlaftimer enttäuschen?CONTINUE