5 Tipps für die Bildbearbeitung am Handy

5 Tipps für die Bildbearbeitung am Handy
Ich kann mich noch ganz genau an mein erstes iPhone, die erste Bildbearbeitung am Handy und die schrägen Instagram-Filter erinnern. Damals spiele Ästhetik keine Rolle: Filter wurden wild über einenander gelegt, die Bilder gerahmt und bis zur Unkenntlichkeit bearbeitet. Eindrücke wurden einfach festgehalten und gepostet. Die Frage, ob das Bild in den Feed passen würde, spielte keine Rolle und das war auch gut so. Mit dem Blog kam der Wunsch nach Ästhetik, einem klaren Bild, das ich auf dem Blog und den Social Media Kanälen transportieren wollte. In den Anfängen habe ich mich zunächst stark an links und rechts orientiert und schnell die persönliche Note der Bilder verloren. Hauptsache hell, überbelichtet und geradlinig. Dass es auch anders geht, möchte ich euch heute mit einem kleinen Guide für Bildbearbeitung am Handy zeigen: Ich stelle euch Apps und Tricks vor, die ich selbst täglich nutze, um den Bildern die persönliche Note zu verleihen.CONTINUE

Food: Herbstliche Kürbissuppe mit Bauernbrot

Food: Herbstliche Kürbissuppe mit Bauernbrot Food: Herbstliche Kürbissuppe mit Bauernbrot Bevor sich der Herbst endgültig dem Ende neigt, gibt’s von mir noch ein quick and easy Kürbissuppen-Rezept. Denn was gibt’s besseres, als kalten Herbsttagen mit einer heißen Suppe und einem guten Buch entgegenzuwirken? Am Wochenende haben wir einen neuen Stand auf dem Hamburger Wochenmarkt entdeckt und kamen einfach nicht um die schönen Kürbisse herum. Es brauchte nicht viel Überredungskunst und schon landeten Kürbis, Charlotten, frischer Ingwer, Orangen, Karotten und geräucherter Knoblauch (oh my, so gut!) im Einkaufsbeutel. Das ursprüngliche Rezept für diese Suppe ist übrigens von meiner Mutter – ich habe es nur an der ein oder anderen Stelle ein kleinwenig abgewandelt.CONTINUE

Food: Weihnachtliche Schoko-Brownies

Food: Weihnachtliche Schoko-Brownies Ich verbrachte das Wochenende mit Schnupfen und hartnäckigem Husten auf der Couch. Ich hasse das, wenn die Erkältung alle sorgsam geschmiedeten Pläne mit einem Schlag über den Haufen wirft. Tschüss Gilmore-Girls-Abend mit den Girls und tschüss Weihnachtsmarkt-Vibes am Sonntag. Stattdessen wurde ich vom Freund liebevoll gesund gepflegt und herrlich bekocht (Jackpot!). Wie das aber nun mal so ist, lag ich natürlich nicht stundenlang ruhig auf der Couch, sondern musste wenigstens ein ganz kleines bisschen produktiv sein. So ganz ohne geht eben doch nicht. Und so buk ich am ersten Adventssonntag doch tatsächlich frische Schoko-Brownies mit Kakao, um mich schon mal so richtig auf die kuschelige Vorweihnachtszeit einzustimmen. Das schnelle 5-Minuten-Rezept möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

CONTINUE

Food: Veganer Flammkuchen mit Gemüse

Food: Veganer Flammkuchen mit Gemüse

Die französische Antwort auf Pizza? Veganer Flammkuchen natürlich. Seit wir vor ein paar Jahren entdeckt haben, wie schnell der Flammkuchenteig zubereitet ist, gibt’s die französische Köstlichkeit im Wochentakt bei uns. Die Toppings können einfach saisonal angepasst werden, aber meistens haben wir ohnehin genug „Reste“ im Kühlschrank, sodass uns die Auswahl gar nicht schwer fällt. Da ich am Samstag aber wieder auf dem Wochenmark war, hab ich mich für die fancy-pancy Variante entschieden und bin beim Gemüsehändler ordentlich eskaliert. Ich liebe den Wochenmakt einfach und freue mich immer, wenn die Standhändler trotz eisiger Kälte gut gelaunt sind und fröhlich ihre Tagesempfehlungen aussprechen. Meine Flammkuchenversion ist übrigens vegan – ich habe die Cremefraiche einfach durch einen veganen Kräuteraufstrich ersetzt – schmeckt himmlisch! Hier geht’s zum Rezept:CONTINUE

Food: Frischer veganer Apfel Crumble

Food: Frischer veganer Apfel Crumble
Absolutes Lieblingsessen zurzeit? Warmer Apfel Cumble. Oh yes! Das ist natürlich kein Zufall, denn aktuell gibt’s einfach die saftigsten Äpfel aus Hamburgs Altem Land. Das Alte Land ist eine kleine Region im Süden Hamburgs mit unzähligen Streuobstwiesen, Bauernhöfen und Wanderwegen entlang der Elbe. Der perfekte Ort für einen langen Spaziergang – peitschender Herbstwind und triefende Nase garantiert. Das Alte Land erinnert mich an mein Zuhause, an unser „Stückle“ und die unzähligen Apfelbäume. Das mag jetzt verdammt verrückt klingen, aber wenn ich Apfel Crumble esse, kommen in mir so viele Erinnerungen hoch. Ich denke an die Nächte bei meinen Großeltern, wenn es vor dem Fernseher noch einen geschälten Apfel zum Essen gab. Kistenweise frischer Apfelsaft, der daheim in der Vorratskammer stand und in einer ein Drittel zwei Dritte Mischung zum Eberhard’schen Nationalgetränk wurde. Ein Wochenende ohne Herbstwetter und Apfel Crumble ist einfach nicht möglich! Und damit ihr ab sofort auch in Apfel-Erinnerungen schwelgen könnt, gibt’s heute mein Rezept für einen veganen Crumble.CONTINUE

Food Gentrification:Warum Food Trends gefährlich sind

Food Gentrification: Warum Food Trends gefährlich sind

It’s not (o)kale!

Warum Hipster Food-Trends die Welt ruinieren. Verdammt harte These, ich weiß. Und auch wenn der Berlin Mitte Hipster die folgenden Zeilen am liebsten ignorieren würde, möchte ich euch heute bitten zuzuhören. Food Gentrification ist ein echtes Problem. Es ist der Grund dafür, dass tausende… ach was sag ich, Millionen von Familien täglich ums Überleben kämpfen. Einst preiswertes lokales Gemüse und Getreide (beispielsweise Avocado, Quinoa und Kohl…) werden dank exorbitant hoher Nachfrage des Westens unbezahlbar in den Ursprungsländern. The problem in a nutshell.CONTINUE