Outfit: Sonia Rykiel Mantel, Beanie und weiße Sneaker

Outfit: Sonia Rykiel Mantel, Beanie und weiße Sneaker

Meine Herbstuniform? Statement-Mantel, Sneaker und natürlich die Beanie auf dem Kopf. Meine Jackensucht habe ich euch bereits hier gestanden – und was soll ich sagen – ich hab’s wieder getan! Dieses mal tatsächlich in einem Außmas, das mir mein Finanzminister aka Freund hätte verbieten sollen. In Zürich habe ich nämlich in einem kleinen Concept Store meinen absoluten Traum-Mantel von Sonia Rykiel gefunden. Ich hätte ihn gar nicht erst anprobieren sollen, denn natürlich hat er perfekt gepasst. Mit Herzchen in den Augen drehte und wendete ich mich vor dem Spiegel und entschied mich nach einem langen Hin und Her für den Kauf. Bereut habe ich den Mantel noch keine Sekunde. auch wenn’s im Dezember jetzt nur noch Brot und Kartoffeln zum Essen gibt, hehe. Hier gibt’s zum kompletten Look:CONTINUE

Bucketlist-Moment: Die TEDxFrankfurt Konferenz

ted-x-frankfurt-event-marriott-hotels Ich weiß nicht mehr genau, wann ich den ersten TED talk gesehen habe. Mein Freund hat mir damals den Link zu einem Video geschickt, indem ein Modell furchtlos mit der fashion industry abrechnet. Cameron Russell, so heißt das Model, macht in einer knapp 10-minütigen Präsentation klar, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Cameron Russel war meine Einstiegsdroge, das erste High, das man immer und immer wieder braucht. Ted talks sind für mich mittlerweile zu einer Routine geworden, einem sinnvolleren Zeitvertreib als ständig den Facebook-Feed zu aktualisieren. TED (Technology, Entertainment, Design) ist eine Innovations-Konferenz, die alljährlich in Kalifornien stattfindet. Um die Konferenz weltweit zugänglich zu machen, werden die Präsentationen anschließend auf der Homepage und Youtube hochgeladen. Im Spirit der TED talks finden täglich weltweit unabhängig organisierte TEDx talks statt: Diese stehen unter dem selben Motto:„Ideas worth spreading.”

Ich hatte das große Glück, von Marriott zur TEDxFrankfurt Konferenz eingeladen worden zu sein. Die Konferenz thematisierte den Wert Vertrauen unter der Headline: Trust. Old values, new realities. Mehr über das Event, die Sprecher und meine eigenen Gedanken zum Thema Vertrauen erfahren ihr im heutigen Beitrag:CONTINUE

Outfit: Das deutsche Fair Fashion Label Armedangels

Outfit: Das deutsche Fair Fashion Label Armedangels

Wenn’s um Klamotten geht, hab ich meist den einfachen Weg gewählt. Ich wusste was mir gefällt, was ich tragen möchte und habe die Teile dann bei Fast Fashion Häusern gekauft. Diese reihen sich schließlich dicht an dicht in jeder Großstadt: Die Hamburger Innenstadt ist das reinste Shoppingparadies und gleichzeitig das traurige Abbild unseres kapitalistischen Wertesystems. Wer einfach kaufen möchte, nur um zu haben aber ohne zu brauchen, ist hier tatsächlich goldrichtig. Wer allerdings bewusst(er) konsumiert, auf Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen setzt, tut sich schwer. Also habe ich die letzten Wochen mit stundenlangen Recherchen verbracht, denn der Punkt ist: Bio muss nicht altbacken sein. Ich möchte meinem Stil trotz „Neuorientierung” Treubleiben und suche daher aktuell eine Handvoll passender Fair Fashion Labels. An fairen Modelabels haftet leider noch immer (oft zu Unrecht!) der Ruf, altmodisch und irgendwie neo-hippiemäßig zu sein. Meine erste Endeckung ist das deutsche Fair Fashion Label Armedangels über das ich euch heute ein bisschen genauer erzählen möchte…CONTINUE

Food: Weihnachtliche Schoko-Brownies

Food: Weihnachtliche Schoko-Brownies Ich verbrachte das Wochenende mit Schnupfen und hartnäckigem Husten auf der Couch. Ich hasse das, wenn die Erkältung alle sorgsam geschmiedeten Pläne mit einem Schlag über den Haufen wirft. Tschüss Gilmore-Girls-Abend mit den Girls und tschüss Weihnachtsmarkt-Vibes am Sonntag. Stattdessen wurde ich vom Freund liebevoll gesund gepflegt und herrlich bekocht (Jackpot!). Wie das aber nun mal so ist, lag ich natürlich nicht stundenlang ruhig auf der Couch, sondern musste wenigstens ein ganz kleines bisschen produktiv sein. So ganz ohne geht eben doch nicht. Und so buk ich am ersten Adventssonntag doch tatsächlich frische Schoko-Brownies mit Kakao, um mich schon mal so richtig auf die kuschelige Vorweihnachtszeit einzustimmen. Das schnelle 5-Minuten-Rezept möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

CONTINUE

Outfit: Adidas College-Jacke und Maje Boots

Outfit: Adidas College-Jacke und Maje Boots Outfit: Adidas College-Jacke und Maje Boots

Etwas Geliehenes, etwas Blaues und etwas Altes: Die Liste für den Hochzeitslook könnte ich beinahe mit meinem heutigen Outfit abhaken. Na gut, fast. Blau habe ich kurzerhand durch Schwarz ersetzt, aber das ist ja nicht so wild. Die Adidas College Jacke gehört meinem Freund und ist somit der geliehene Part. Der ist zwar eigentlich nicht so shoppingbegeistert, hat aber bei seiner letzten Geschäftsreise ordentlich zugeschlagen und sich dieses schöne Teil gegönnt. Kaum Zuhause angekommen hab ich sie für mich beschlagnahmt – eh klar! Die Boots sind ein Secondhand Fund. Ich konnte es kaum erwarten sie diesen Winter wieder aufs Schuhregal zu stellen. Ein Klassiker: Die Stiefel sind etwas derber als normale Boots aber trotzdem nicht so klobig wie beispielsweise Doc Martens. CONTINUE

Home: Ein Guide für eure nächste Wohnungsbewerbung

Der runde Spiegel ist vom deutschen Label Objekte unserer Tage und ein echtes Highlight in unserem Wohnzimmer. Er hängt oberhalb unserer Couch und bietet den perfekten Kontrast zur dunkelblauen Wand. Die Bilder habe ich bewusst auf der Seite des Fernsehers platziert – ich finde den Farbton Stiffkey Blue von Farrow & Ball so schön, dass ich ihn nicht gleich hinter einer Bilderwand verstecken wollte. Drei kleine Andenken aus unserer Zeit in Österreich haben jedoch ihren Platz neben dem Spiegel gefunden: Die Schädel habe ich damals günstig auf dem Innsbrucker Flohmarkt gekauft und seitdem in jeder Wohnung aufgehängt. Doch erst mit dem blauen Kontrast kommen sie so richtig zur Geltung.
Hamburg, du wunderschöner Fleck. Vor ein paar Wochen sind wir ganz still und heimlich umgezogen, hatten riesiges Glück und durften die absolute Traumwohnung beziehen. Als wir zwischen 50 anderen Menschen bei der offenen Besichtigung standen, hätte ich mir im Leben nicht ausgemalt, dass das wirklich hinhauen konnte. Dass sich die Vermieterin für uns entscheiden würde, wir eine Woche später den Vertrag bereits unterzeichnen und nur kurze Zeit später die ersten Kisten in den vierten Stock schleppen würden. Die nächsten Tage habe ich eher passiv erlebt: der Muskelkater ließ in meinen Beinen nur ein taubes Gefühl zurück. Die Tage wurden von kurzen Autofahrten, wenig Schlaf und unzähligen Pappkartons dominiert. Alles egal, denn es hat sich gelohnt! Doch wie kommt man eigentlich an die Traumwohnung? Neben einer gehörigen Portion Glück gehört da nämlich noch eine verdammt gute Bewerbung dazu. Deshalb gibt’s von mir heute einen kleinen Guide für eure nächste Wohnungsbewerbung:CONTINUE